Monika

Auch wenn sie noch nicht genau weiß, was sie später machen möchte, ins Ausland dürfte es gerne gehen. Noch macht Monika ihr duales Studium bei thyssenkrupp und hat sich als erste in ihrer Familie bis dahin hochgekämpft.

Monika Dovkovic

Monika (20), absoliert ein duales Studium bei ThyssenKrupp

Hallo Monika, erzähl etwas über dich, wie alt bist du, wo kommst du her? Mein Name ist Monika Divkovic, ich bin 20 Jahre alt und wohne in Mülheim an der Ruhr. Geboren bin ich aber in Zagreb, Kroatien.

Wie verlief denn deine Schulzeit? Was waren deine Lieblingsfächer? Wie war dein schulischer Laufweg?  Ich habe 2018 mein Abi am Gymnasium Heissen gemacht. Mein Lieblingsfach war Mathe, auch wenn ich es eher als eine Hass-Liebe bezeichnen würde. (lacht)
Außerdem habe ich sehr gern neue Sprachen gelernt, weshalb Spanisch, Französisch und Englisch auch zu meinen liebsten Fächern gehörten.

Was machst du denn gerne in deiner Freizeit?  In meiner Freizeit treibe ich sehr viel Sport. Ich gehe ca. viermal die Woche ins Fitnessstudio, mache Kraftsport und gehe ab und zu reiten. Natürlich treffe ich mich auch gern mit meinen Freunden, reise viel und gehe aus.

Wie ging es nach dem Abitur für dich weiter? Seit September 2019 mache ich ein Duales Studium bei der thyssenkrupp AG in Essen. Das heißt, ich mache eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und Fremdsprachenkorrespondentin in Englisch und studiere parallel Business Administration in Essen.

Wie bist du auf diese Ausbildung/diesen Studiengang gekommen? Ich habe mich umgeschaut und abgewägt welche Möglichkeiten ich habe. Dabei habe ich auch gerne Beratungen von der Agentur für Arbeit und dem Talentscouting wahrgenommen, um vollständig informiert zu sein. Dann habe ich mich selbst informiert und bin so auf das Duale Studium gekommen.

Wie finden deine Eltern es, dass du jetzt einen duales Studium machst? Meine Eltern stehen voll hinter mir und unterstützen mich.

Was wäre denn dein Traumberuf oder wo möchtest du später mal hin? Ich möchte mein Duales Studium erfolgreich beenden und dann schaue ich mal. Noch arbeite ich mir im Rahmen meiner Ausbildung in verschiedenen Abteilungen und mache mir ein Bild von den Möglichkeiten, die mir offen stehen. Vielleicht geht es auch ins Ausland. Ich weiß es noch nicht.

Welche persönlichen Hürden hast du erlebt? Nach dem Abi wollte ich direkt mit meinem Dualen Studium anfangen und habe mich deshalb schon sehr früh beworben. Leider hat es nur Absagen geregnet… Ich fing an zu zweifeln.

Dann habe ich mich aufgerafft und mich für das darauffolgende Jahr beworben und wieder nur Absagen erhalten, bis die Zusage von thyssenkrupp kam. Da wusste ich, es hatte sich gelohnt! Die Absagen hatten mich nur stärker gemacht und mir gezeigt, dass man alles erreichen kann, wenn man es wirklich will und genug dafür tut.

Wie konnte das Talentscouting dich denn unterstützen? Mein Talentscout Nils hat mich bei meinem Weg unterstützt und hat mir wertvolle Tipps für meinen beruflichen Werdegang gegeben. Aber auch persönlich stand er hinter mir und hat mich dazu gebracht, das zu tun was ich wirklich tun wollte und mich dazu motiviert mich der Herausforderung zu stellen. Ich bin ihm dafür sehr dankbar!

Hast du an Veranstaltungen des Talentscoutings teilgenommen (Talent-Talk, Workshops, etc.)? Leider nein, da ich an den Terminen immer schon etwas vor hatte. Aber ich wurde immer zu passenden Workshops eingeladen und bin sicher, dass diese auch sehr hilfreich gewesen wären.

Was würdest du anderen Schülerinnen und Schülern raten, die sich gerade in der Studien- und Berufswahl befinden, empfehlen? Erstmal soll sich niemand stressen. Der Schritt ins Berufs- und Studileben ist nicht leicht. Man muss plötzlich Verantwortung für seine Zukunft übernehmen und wichtige Entscheidungen treffen. Ich dachte, dass ich diese Entscheidungen alle direkt treffen müsse, aber mir Zeit zu lassen tat gut und das würde ich auch jedem empfehlen. Lasst euch beraten, informiert euch ausgiebig und habt keine Angst! Jeder macht Fehler, auch wenn man etwas nicht direkt richtig macht hat man immer noch Zeit etwas anders zu machen und eine andere Entscheidung zu treffen.

Wieso würdest du dich als Talent bezeichnen? Weil ich mit der Hilfe von Nils an meinem Traum festgehalten habe und mich von den Niederlagen nicht habe aufhalten lassen.

Wenn ich einen Workshop halten würde, dann wäre mein Thema…? …Mentale Stärke. Ich denke das ist ein wahnsinnig wichtiges Thema heutzutage. Die Gesellschaft ist schnelllebig und perfektionistisch. Wie passt man da rein? Wie behält man einen klaren Kopf? Wie geht man mit Niederlagen und Kritik um? Wie wird man selbstbewusster? Wie macht man das was man will, ohne daran zu denken, wer was von einem erwartet?

Vielen Dank für den Einblick von deiner Schulzeit bis hin zum dualen Studium. Viel Erfolg, Monika!